Handballclub Rüti-Rapperswil-Jona hat EHF Champions Leagues Epic Goals 2010 to 2014 | VELUX EHF Champions League geteilt.

EHF Champions League
Öpis für d'Summerpause.
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

THROWBACK THURSDAY: While we wait to see which epic saves were chosen by you as the very best, check out our old epic goals compilation with the best finishes from 2010-14!

Handballclub Rüti-Rapperswil-Jona hat European Handball Federations Slovenia ready for everyone at Rio 2016 geteilt.

European Handball Federation
Grossfeld war gestern - Wald-Handball ist gerade der letzte Scheiss. ;)
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

This breathtaking video by Rokometna zveza Slovenije is a must-watch, proving the Slovenian men are "ready for everyone" at Rio 2016!

Handballclub Rüti-Rapperswil-Jona hat 20 neue Fotos zu dem Album „Männer 3. Liga Impressionen“ hinzugefügt.

#hcrrjm1
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

#hcrrjm1

Handballclub Rüti-Rapperswil-Jona stolz.

S' eis holt am Glatttalcup in Rümlang (organisiert vom HC Bülach) den 3. Platz und muss sich im ersten Spiel, bloss den späteren Turniersieger geschlagen geben. Nach einer Leistungssteigerung konnten die 2 anderen Gruppenspiele und das Spiel um Platz 3 sicher gewonnen werden. #hcrrjm1
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

S eis holt am Glatttalcup in Rümlang (organisiert vom HC Bülach) den 3. Platz und muss sich im ersten Spiel, bloss den späteren Turniersieger geschlagen geben.    Nach einer Leistungssteigerung konnten die 2 anderen Gruppenspiele und das Spiel um Platz 3 sicher gewonnen werden. #hcrrjm1

Sylvia Miedendorp de Bie, Lukas Kleiner und 17 weiteren Personen like this

Peter MiceliGratuliere Jungs - super gmacht 👍🏽🎖

1 month ago   ·  1
Avatar

Kommentar auf Facebook schreiben

Handballclub Rüti-Rapperswil-Jona fantastisch.

Tabellenführung!
Nachdem Grün-Weiss Effrektion dank einem Sieg über Langzeit-Leader Pfadi Dietlikon, eine Nacht auf Platz 1 verbringen durfte, zog der HCRRJ heute mit einem deutlichen 16:29 Sieg in Stäfa nach und führt nun dank besserem Torverhältnis die Tabelle an.

Die Partie startete ausgeglichen, doch s' Eis setzte sogleich noch an Tempo zu und lag schon in den Startminuten mit 3 Toren vorne, im gleichen Tempo ging es auch weiter. Dank solider Verteidigung und einem bärenstarken Goalie Luc Marty und einigen individuellen Fehler des Heimteams kam der HCRRJ zu vielen Gegenstössen. Vorallem Chrigi Glaus vermochte, seine Chancen eiskalt auszunutzen. Somit ging man mit einer konfortablen 8:18- Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel flachte das Spiel etwas ab. Es schien als ob Rüti einen Gang runtergeschaltet hat. Ebenfalls schlichen sich doch auch einige Fehler ein. Zwischenzeitlich spielte der HCRRJ dank Zeitstrafen nur noch zu dritt!!! Souverän zu dieser Zeit erhielten die Gäste kein einziges Tor. Schuld daran war einmal mehr die #1 des HCRRJ. Luc "The Wall" Marty gönnte Stäfa nichts und kratzte reihenweise 100%ige Chancen. Ein wahrer Genuss diese Paraden!! So verging die Zeit. Endstand 16:29.

Wir danken den mitgereisten Fans für die tolle Unterstützung.=)
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Nathalie Posthuma de Boer, Simon Girschweiler und 16 weiteren Personen like this

Marten Menckholla die waldfee! :-)

6 months ago
Avatar

Kommentar auf Facebook schreiben

Zu früher Stunde am heutigen Sonntag reist die erste Mannschaft des HCRRJ nach Stäfa um die nächsten Punkten zu holen. Nach einem harzigen Saisonstart, siegte das Team um Hartwig Hofmann zuletzt 5 mal in Folge. Hoffen wir, dass es heute Nummer 6 wird!!! Hopp HCRRJ! ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Manuel Walder, Nils de Buhr und 5 weiteren Personen like this

Maya Tiefenauer-Gründler29:19😀😀😀😀

6 months ago

2 Antworten

Avatar

Kommentar auf Facebook schreiben

Der Handballclub Rüti Rapperswil-Jona in Kroatien

Wir, 22 Handballer und Handballerinnen des Handballclub Rüti Rapperswil-Jona, fuhren vom 10. – 17. Oktober 2015, nach Kroatien, in das jährliche Handballlager. Während dieser Woche stärkten wir unser Zusammenspiel, erlernten Spieltechniken, bereiteten uns intensiv auf die kommende Saison vor und genossen es!
Am Samstag früh morgens um 7.00 Uhr ging es los, vollgepackt in zwei Büssen Richtung Osten. Nach 10 stündiger Fahrt überschritten wir problemlos die slowenisch, kroatische Grenze und erreichten unser Zielort, das Sporthotel «Valamar Diamant Residence***» in Poreç, Kroatien.
Nach dem Beziehen unserer kleinen, aneinandergereihten Häuschen, gönnten wir uns ein sehr köstliches Abendessen. Mit grossem Erstaunen kann ich und mit Zustimmung der anderen sagen, dass das Nachtessen, wie auch Mittag- und Morgenessen die ganze Woche hindurch immer ein riesen Schmaus war. Wir bedienten uns drei Mal täglich am grosszügigen Buffet und stärkten uns für das Training.
Ab Sonntag begaben wir uns jeden Tag zwei Mal in die Turnhalle, jeweils morgens und nachmittags, und spielten Handball. An den ersten drei Tagen mussten wir mit unseren Büssen 5 Minuten zur nahe gelegenen Halle fahren; während der restlichen Woche konnten wir dann die Halle beim Hotel benutzen. In den Hallen liess es sich sehr gut trainieren (frische Luft, grosse Halle, gepflegter Hallenboden), auch wenn es in einer Ecke reintropfte. Als Einstieg liefen wir, geschlechtergetrennt, ein und stärkten unsere Muskeln mit Kraftübungen und/oder der anspruchsvollen Push up Challenge: «Bring Sally up»! Danach forderten wir unser Gehirn mit Koordinationsübungen. Bevor es an die Spieltechniken, Spielzüge und die Handballübungen ging, spielten wir gemeinsam noch ein Spiel oder kämpften gegeneinander in Stafetten. In den letzten 10 Minuten morgens und nachmittags, führte Mischa, der Trainer der Jungs, ein Ausdehnen durch, welches manche mehr forderte als andere.
Zwischen dem Mittag und dem Nachmittagstraining blieb uns freie Zeit, die unterschiedlich genutzt wurde.
Die Jungs mussten, bzw. wollten in den Fitnessraum gehen, sofern kein anderes Programm anstand und bauten ihre Muskeln auf. Sie hatten jeden Tag ein anderes Programm, einmal waren die Arme der Schwerpunkt, am nächsten Tag die Beine, dann ein Ganzkörperprogramm… Sogar einige der Mädchen waren motiviert ein Training mitzumachen, jedoch mit weniger Gewicht.
Das Städtchen Poreç erkundeten wir als Mannschaft am Montag, schlenderten durch die Gässchen, tätigten Einkäufe falls nötig, genossen das Meer oder sassen in einem Kaffee und lernten mit kroatischem Geld, den Kuna’s, zu bezahlen. Ich habe Poreç als sehr schön, sauber und fröhlich empfunden. Die verschiedenfarbigen Fassaden und die etlichen Schiffe am Hafen machen das Städtchen sehenswert.
Den Weg zur Paintball-Anlage fanden wir, mit Umweg, sogar auch noch. Trotz Regen gaben beide Gruppen vollen Einsatz, wälzten sich im Dreck und versuchten mit durchdachter Spieltaktik die Gegner „auszuschalten“. Etwas ruhiger und passiver war die wohltuende Massage im Hotel, welche bei den meisten Mädchen auch noch drin lag. Trotz durchzogenem Wetter reichte es bei Anwesenheit von einigen Sonnenstrahlen für eine „Erfrischung“ im Adriatischen Meer.
Das Abendprogramm war von Person zu Person unterschiedlich. Manche hatten Freude am Jassen, andere genossen die Zeit im Zimmer oder auch draussen und die einen versuchten sogar ihr Glück im Casino, doch für einen Jackpot reichte es leider nicht.
Das Trainieren bereitete allen grosse Freude und der nötige Einsatz für ein gutes Spiel war vollkommen da. Konzentriert wurden die Übungen und das Training absolviert und alle waren mit Spass dabei. Unsere Torwarte wurden durch die immer besseren Schüsse der Spieler herausgefordert und meisterten die nicht zu unterschätzende Position im Goal ausgezeichnet. Auch welche, die wegen einer Verletzung das Training ausfallen lassen mussten, führten strickt ihr eigenes Training (Kraft, Dehnen) durch.
Wenn wir jeweils in die Halle kamen, überkam uns ein Kälteschauer, wobei sich die Luft rasch aufwärmte und man merkte am Trainingsende, dass da drinnen Sport gemacht wurde. Auch an den roten Köpfen konnte man den aktiven Einsatz des HCRRJ’s erkennen.
Nach sieben abwechslungsreichen Tagen mussten wir auch schon wieder in die 2 Büsse einsteigen, uns von Kroatien verabschieden und den langen Heimweg angehen. Als wir von Slowenien nach Italien einfuhren, wurden wir mit warmem, einigermassen schönem Wetter begrüsst, aber dann in der Schweiz mit dichten Nebelschwaden und Schnee auf dem San Bernardino.
Es war ein sehr tolles, sportliches und grossartiges Lager. Allen gefiel es enorm und Wünsche, nächstes Jahr nochmals nach Kroatien zu fahren, sind bereits gefallen.
Herzlichen Dank an Roli, der den grössten Teil organisierte und dafür sorgte, dass alles rund lief, auch allen Trainern, die erfolgreich ihr Team förderten und generell allen für ihr motiviertes mittrainieren.

Nun treten wir gut vorbereitet in die Saison 2015/16 ein und wünschen allen Mannschaften viel Glück!

Dania Behringer FU19
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Der Handballclub Rüti Rapperswil-Jona in Kroatien

Wir, 22 Handballer und Handballerinnen des Handballclub Rüti Rapperswil-Jona, fuhren vom 10. – 17. Oktober 2015, nach Kroatien, in das jährliche Handballlager. Während dieser Woche stärkten wir unser Zusammenspiel, erlernten Spieltechniken, bereiteten uns intensiv auf die kommende Saison vor und genossen es!
Am Samstag früh morgens um 7.00 Uhr ging es los, vollgepackt in zwei Büssen Richtung Osten. Nach 10 stündiger Fahrt überschritten wir problemlos die slowenisch, kroatische Grenze und erreichten unser Zielort, das Sporthotel «Valamar Diamant Residence***» in Poreç, Kroatien.
Nach dem Beziehen unserer kleinen, aneinandergereihten Häuschen, gönnten wir uns ein sehr köstliches Abendessen. Mit grossem Erstaunen kann ich und mit Zustimmung der anderen sagen, dass das Nachtessen, wie auch Mittag- und Morgenessen die ganze Woche hindurch immer ein riesen Schmaus war. Wir bedienten uns drei Mal täglich am grosszügigen Buffet und stärkten uns für das Training.
Ab Sonntag begaben wir uns jeden Tag zwei Mal in die Turnhalle, jeweils morgens und nachmittags, und spielten Handball. An den ersten drei Tagen mussten wir mit unseren Büssen 5 Minuten zur nahe gelegenen Halle fahren; während der restlichen Woche konnten wir dann die Halle beim Hotel benutzen. In den Hallen liess es sich sehr gut trainieren (frische Luft, grosse Halle, gepflegter Hallenboden), auch wenn es in einer Ecke reintropfte. Als Einstieg liefen wir, geschlechtergetrennt, ein und stärkten unsere Muskeln mit Kraftübungen und/oder der anspruchsvollen Push up Challenge: «Bring Sally up»! Danach forderten wir unser Gehirn mit Koordinationsübungen. Bevor es an die Spieltechniken, Spielzüge und die Handballübungen ging, spielten wir gemeinsam noch ein Spiel oder kämpften gegeneinander in Stafetten. In den letzten 10 Minuten morgens und nachmittags, führte Mischa, der Trainer der Jungs, ein Ausdehnen durch, welches manche mehr forderte als andere. 
Zwischen dem Mittag und dem Nachmittagstraining blieb uns freie Zeit, die unterschiedlich genutzt wurde.
Die Jungs mussten, bzw. wollten in den Fitnessraum gehen, sofern kein anderes Programm anstand und bauten ihre Muskeln auf. Sie hatten jeden Tag ein anderes Programm, einmal waren die Arme der Schwerpunkt, am nächsten Tag die Beine, dann ein Ganzkörperprogramm… Sogar einige der Mädchen waren motiviert ein Training mitzumachen, jedoch mit weniger Gewicht.
Das Städtchen Poreç erkundeten wir als Mannschaft am Montag, schlenderten durch die Gässchen, tätigten Einkäufe falls nötig, genossen das Meer oder sassen in einem Kaffee und lernten mit kroatischem Geld, den Kuna’s, zu bezahlen. Ich habe Poreç als sehr schön, sauber und fröhlich empfunden. Die verschiedenfarbigen Fassaden und die etlichen Schiffe am Hafen machen das Städtchen sehenswert.
Den Weg zur Paintball-Anlage fanden wir, mit Umweg, sogar auch noch. Trotz Regen gaben beide Gruppen vollen Einsatz, wälzten sich im Dreck und versuchten mit durchdachter Spieltaktik die Gegner „auszuschalten“. Etwas ruhiger und passiver war die wohltuende Massage im Hotel, welche bei den meisten Mädchen auch noch drin lag. Trotz durchzogenem Wetter reichte es bei Anwesenheit von einigen Sonnenstrahlen für eine „Erfrischung“ im Adriatischen Meer. 
Das Abendprogramm war von Person zu Person unterschiedlich. Manche hatten Freude am Jassen, andere genossen die Zeit im Zimmer oder auch draussen und die einen versuchten sogar ihr Glück im Casino, doch für einen Jackpot reichte es leider nicht.
Das Trainieren bereitete allen grosse Freude und der nötige Einsatz für ein gutes Spiel war vollkommen da. Konzentriert wurden die Übungen und das Training absolviert und alle waren mit Spass dabei. Unsere Torwarte wurden durch die immer besseren Schüsse der Spieler herausgefordert und meisterten die nicht zu unterschätzende Position im Goal ausgezeichnet. Auch welche, die wegen einer Verletzung das Training ausfallen lassen mussten, führten strickt ihr eigenes Training (Kraft, Dehnen) durch. 
Wenn wir jeweils in die Halle kamen, überkam uns ein Kälteschauer, wobei sich die Luft rasch aufwärmte und man merkte am Trainingsende, dass da drinnen Sport gemacht wurde. Auch an den roten Köpfen konnte man den aktiven Einsatz des HCRRJ’s erkennen.
Nach sieben abwechslungsreichen Tagen mussten wir auch schon wieder in die 2 Büsse einsteigen, uns von Kroatien verabschieden und den langen Heimweg angehen. Als wir von Slowenien nach Italien einfuhren, wurden wir mit warmem, einigermassen schönem Wetter begrüsst, aber dann in der Schweiz mit dichten Nebelschwaden und Schnee auf dem San Bernardino. 
Es war ein sehr tolles, sportliches und grossartiges Lager. Allen gefiel es enorm und Wünsche, nächstes Jahr nochmals nach Kroatien zu fahren, sind bereits gefallen. 
Herzlichen Dank an Roli, der den grössten Teil organisierte und dafür sorgte, dass alles rund lief, auch allen Trainern, die erfolgreich ihr Team förderten und generell allen für ihr motiviertes mittrainieren.

Nun treten wir gut vorbereitet in die Saison 2015/16 ein und wünschen allen Mannschaften viel Glück!

Dania Behringer FU19

Handballclub Rüti-Rapperswil-Jona hat 26 neue Fotos hinzugefügt.

some moments from croatia!⛹🏽
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

some moments from croatia!⛹🏽

Rückblick der Wochenendspiele
Die FU19 verlieren ihr Heimspiel am Freitag 14:23, sowie das Auswärtsspiel am Samstag knapp mit 17:13.

Die erste Mannschaft erkämpfte sich nach 3 Niederlagen in Serie wieder einmal 2 Punkte.
Nach einem 10:12 zur Pause, 2 verletzungsbedingten Ausfällen und einem späteren 4 Tore Rückstand, vermochte das Team des HCRRJ unter ihrem Motto "No Pain" dieses Spiel noch einmal zu drehen. Sie gewinnen verdient mit 24:25!

Den Verletzen wünschen wir gute und rasche Genesung!
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

handballtrainingslager.com hat Handballclub Rüti-Rapperswil-Jonas Foto geteilt.

... und die Stimmung passte natürlich auch, oder Handballclub Rüti-Rapperswil-Jona? :-)

#Handball #Trainingslager #Porec
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Frauen u19 im Trainingslager 2015 #HCRütiRappiJona #Croatia

... und die Stimmung passte natürlich auch, oder Handballclub Rüti-Rapperswil-Jona? :-)

#Handball #Trainingslager #Porec

Neuste Bilder

#hcrrjm1
#hcrrjm1
#hcrrjm1
#hcrrjm1
#hcrrjm1
#hcrrjm1
#hcrrjm1

Alle Bilder ansehen